Monat: Januar 2015

Kostenfalle Traumhaus

Kostenfallen beim Traumhaus

Die Zinsen sind derzeit auf einem Tiefststand – die beste Gelegenheit, sich den Traum vom eigenen Haus zu verwirklichen. Doch so günstig man derzeit auch an einen Kredit kommt, das neue Eigenheim kann schnell zur Kostenfalle werden, wenn man nicht aufpasst. Die versteckten Kosten lauern sowohl beim Altbau wie auch beim Neubau. Sogar das Auto kann zum Kostenrisiko werden. Mit diesen Tipps sind Sie beim Hauskauf Haus auf der sicheren Seite.

Der Kauf einer eigenen Immobilie ist für die meisten ein Schritt, den sie nur einmal im Leben wagen. Sei es für den Eigenbedarf oder als reine Wertanlage, der Erwerb eines Hauses oder einer Wohnung will gut geplant sein. Dabei müssen nicht nur die im Kaufvertrag enthaltenen Kosten berücksichtigt werden. Je nachdem, ob es sich um einen Neu- oder einen Altbau, um eine Wohnung oder ein Haus handelt, kommen weitere Posten hinzu.

Diese Nebenkosten fallen beim Hauskauf immer an

„Es gibt bestimmte Nebenkosten, die fallen immer an, wenn ich Grund und Boden erwerbe“, erklärt Peter Burk vom Institut für Bauen und Wohnen in Freiburg. Dazu zählten die Grunderwerbssteuer, Notargebühren, Grundbucheintragungen und Kosten für einen oder mehrere Kredite. Häufig komme noch die Courtage für den Makler hinzu. „Man sollte auf alle Fälle mit Nebenkosten in Höhe von zehn Prozent des Kaufpreises rechnen“, schätzt Burk. Bei den weiteren Kosten komme es zunächst einmal darauf an, ob der Interessent einen Alt- oder einen Neubau erwerben wolle.

Je nach Bundesland beträgt die Grunderwerbssteuer zwischen 3,5 und 6,5 Prozent des Kaufpreises. In Schleswig-Holstein wurde sie in 2014 sogar auf 6,5 Prozent angehoben, Anfang 2015 folgte Nordrhein-Westfalen (NRW). Um zu sparen, lohnt es sich bei einem Neubau unter Umständen, Grundstück und Haus in separaten Verträgen zu kaufen, um nur für das Grundstück eine Grunderwerbssteuer entrichten zu müssen. Bei einem gebrauchten Haus sollte man enthaltene Einrichtungen wie etwa eine Küche einzeln ausweisen, damit sie bei der Steuer nicht berücksichtigt werden. Für den Notar muss man in der Regel 1,5 Prozent des Kaufpreises veranschlagen. Ist ein Makler beteiligt, wird der Käufer nochmal zur Kasse gebeten. Die übliche Courtage beträgt 5,95 Prozent des Kaufpreises.

Sanierungen können teuer werden

Ist das Traumobjekt ein Altbau, sollte der Käufer sehr genau prüfen, welche Sanierungen anstehen. Häufig ist es notwendig, die Fenster auszutauschen sowie Wände und Dach an die geltenden Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) anzupassen und sie mit einer Dämmung auszustatten. Die Maßnahmen senken zwar auf Dauer auch die Betriebskosten, kommen aber erst einmal zum Kaufpreis und den Nebenkosten hinzu. Bei der Einschätzung des Investitionsbedarfs sollten Sie sich bei Bedarf von einem unabhängigen Bausachverständigen unterstützen lassen, den unter anderem die Verbraucherzentralen oder der Verband privater Bauherren vermitteln können.

Eurojackpot online spielen im Internet

Eurojackpot online spielen im Internet

Es wurde das neue Lotto XXL!

Bereits im März 2012 startete in Deutschland eine neue Version des beliebten Glücksspiels – mit dem Eurojackpot.

Das Besondere: Gleich mehrere europäische Länder machen mit. Und es locken dicke Gewinnchancen: Jede Woche gibt es einen garantierten Jackpot von mindestens 10 Mio. Euro!

Wie genau das neue Lotto funktioniert, die wichtigsten Fragen beantwortet Axel Weber, Leiter Unternehmenskommunikation bei West-Lotto, das bei dem Projekt für Deutschland federführend ist.

Warum überhaupt ein neues Lotto? Es gibt doch schon mittwochs und samstags „6 aus 49“.

Weber: Der Eurojackpot ist eine legale Alternative staatlicher Lotteriegesellschaften zu den in Deutschland bestehenden unerlaubten Lotterieangeboten. Die neue Lotterie richtet sich an eine deutlich jüngere Zielgruppe als das bisherige „6 aus 49“, das vor allem Spieler im Durchschnittsalter von rund 51 Jahren hat. Und weil mehrere Länder mitmachen, können wir richtig hohe Gewinne ausschütten – und garantieren.

Wer macht außer Deutschland noch mit?

Neben Deutschland sind auch Italien, Finnland, Dänemark, Estland, Niederlande und Slowenien dabei – mit einer Gesamteinwohnerzahl von rund 175 Mio. Menschen. Weitere europäische Länder haben aber schon Interesse gezeigt.

Wie genau wird Eurolotto denn gespielt?

Pro Spielschein gibt es sechs Tippmöglichkeiten. Aber anders als bisher werden beim Eurojackpot pro Tipp Zahlen in zwei Kästchen, Feld A („5 aus 50“ und Feld B („2 aus 10“) angekreuzt.

Warum erfolgte diese Aufteilung?

Die so genannten beiden „Eurozahlen“ im Feld „2 aus 10“ sind wie zusätzliche Superzahlen – allerdings frei wählbar! Beim jetzigen Tippschein war die Losnummer auf dem Schein bereits aufgedruckt.

Was kostet die Teilnahme am Eurojackpot?

Ein Tipp kostet 2 Euro, zuzüglich Bearbeitungsgebühr.

Wo erhalte ich die Spielscheine?
Wie bisher in den Lotto-Annahmestellen. Dort sind sie ab Samstag, 17. März 2012  erhältlich.

Wie sehen die Spielscheine aus?

Jedes Land hat seine eigenen – und auch die deutschen Bundesländer werden wieder verschiedene Spielscheine haben.

Kann ich Eurojackpot auch im Internet spielen?

Derzeit noch nicht. Wir hoffen, dass der neue Staatsvertrag, der noch zur Prüfung in Brüssel liegt, bald kommt.

Im Internet gibt es schon eine Webseite für Eurojackpot

Das ist ein privater Anbieter, der das staatliche Eurolotto über Lotto24.de auf der Website anbietet und damit das Eurolotto online spielen ermöglicht.

Wie viele Gewinnklassen gibt es?

Insgesamt zwölf (statt bisher acht) – neben der ersten, „5+2“ Richtige, sind verschiedene Kombinationen möglich: von 5+1 über 2+2 bis hin zu letzten Gewinnklasse 2+1.

Wie sind die Gewinnchancen – besser oder schlechter als bei „6 aus 49“?

Deutlich besser! In der 1. Gewinnklasse liegen sie bei 1:90 Mio. – beim bisherigen Lotto liegt die Chance für die 1. Gewinnklasse bei 1:139 Mio.! In der 12. Gewinnklasse (1+2) stehen die Chancen sogar 1:35.

Wie ist das mit dem Jackpot?

In der 1. Gewinn-Klasse, also 5+2 Richtige in beiden Kästchen, gibt’s den garantierten Jackpot. Er kann bis zu 90 Mio. Euro ansteigen. Wird er nicht geknackt, kommt es in der 13. Ziehung zur Zwangsausschüttung.

Kann ich die Ziehung wie bisher live im TV verfolgen?

Nein. Die Zahlen werden ab 23. März jeden Freitag um 21 Uhr in einem Studio in Helsinki gezogen, unter polizeilicher Aufsicht.

Gibt es eine Lotto-Fee?

Nein, weil in den Teilnahmeländern ja unterschiedliche Sprachen gesprochen werden, wird die Sendung ohne Moderation produziert, nur mit Musik unterlegt. Selbst eine Präsentation in Englisch würde beispielsweise in Deutschland nicht akzeptiert.

Wie und wann kann ich meine Zahlen vergleichen?

Die Ziehung wird auf Video aufgenommen, dieses geht an alle teilnehmenden Lottogesellschaften. Diese veröffentlichen es ab ca. 23 Uhr auf ihren Online-Plattformen. Die Tageszeitungen bringen die Zahlen am nächsten Tag, in ihrer Samstagsausgabe. In den Annahmestellen werden die Ziehungsergebnisse auch ab Samstagmorgen bekannt gegeben.

Da so viele Länder beteiligt sind – wie sicher ist das Ganze überhaupt?

Alle Angaben der Tipper werden über datensichere Leitungen hochverschlüsselt an das Kontrollzentrum bei Westlotto in Münster übertragen, wo eine erste Prüfung erfolgt, eine zweite bei einem Kontrollzentrum in Dänemark.

[Top]